Inhalt

Heinrich Binn

Ein verdienter Mann für die Gemeinde:

Heinrich Binn

Heinrich Binn

 

Heinrich Binn wurde am 15. Juni 1916 als viertes Kind der Eheleute Wilhelm und Hermine Binn geb. Mülders in Goch geboren.

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Binn eine kaufmännische Lehre und arbeitete anschließend im Büro eines Wirtschaftstreuhänders im Bereich der Steuerberatung und Immobilienverwaltung.

Im November 1938 zum Wehrdienst einberufen, wurde Binn 1942 schwer verwundet und 1943 aus der Wehrmacht entlassen. Nach der Genesung arbeitete er 1943/44 beim Kreis Kleve in der Abteilung „Familienunterhalt".

Das Kriegsende erlebte Binn in Wolmirstedt bei Magdeburg. Dort lernte er Cilly Losermann kennen, die er am 10. Juli 1946 in Hasselt heiratete. Zuvor war Binn am 17. April 1946 zum Amtsdirektor des Amtes Till gewählt worden. Er war seinerzeit der jüngste Amtsdirektor im Kreis Kleve. Zugleich fungierte er von 1954 bis 1969 als Gemeindedirektor der amtsangehörigen Gemeinden Schneppenbaum, Hau und Louisendorf, Till-Moyland und Reichswalde.

Am 21. November 1969 wurde Binn zum Gemeindedirektor der neugebildeten Gemeinde Bedburg-Hau gewählt. Nach dreißig Dienstjahren als Amts- bzw. Gemeindedirektor trat er am 30. September 1976 in den Ruhestand.

Die Dienstzeit von Heinrich Binn ist charakterisiert durch den Wiederaufbau und die Verbesserung der gemeindlichen Daseinsfürsorge, vor allem in den Bereichen Schulbau, Straßenbau, Wasserversorgung und Kanalisation.

Im Rahmen der kommunalen Neugliederung hatte er zusammen mit Bürgermeister Johann van Aken großen Anteil an der Bewahrung der kommunalen Selbstständigkeit durch den Zusammenschluss von sieben Ortschaften zur heutigen Gemeinde Bedburg-Hau.

Neben seiner dienstlichen Tätigkeit war er im Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen und anderen überörtlichen Verbänden in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich aktiv. Dieses besondere Engagement wurde 1971 mit der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bandes des Verdienstordens der Bundes¬republik Deutschland gewürdigt.

Heinrich Binn verstarb am 20. September 1999 im Alter von 83 Jahren. Eine neue Straße im Ortsteil Hasselt wird seinen Namen tragen.

 

zurück

Nähere Informationen erhalten Sie von unserem Archivar:

Ihr Kontakt

Stinner, Johannes

Fachbereich
Zentrale Dienste
Telefon
0 28 21 / 660-43
Telefax
0 28 21 / 660-52
E-Mail
Johannes.Stinner@bedburg-hau.de
Zimmernummer
42
Hinweis
Archivar